Wettordnung für tipp3.at

Wettordnung für die Abwicklung über Medien des elektronischen Geschäftsverkehrs (Internet und SMS). Abweichend von der allgemeinen Wettordnung der Österreichischen Sportwettengesellschaft m.b.H (ÖSW) gilt für die Abwicklung über Internet die folgende ergänzende Wettordnung.

1. Gesetzliche Grundlage

1.1 Gesetzliche Grundlage für den Abschluss, Vermittlung und die Durchführung von Sportwetten über das Portal www.tipp3.at ist das Burgenländische Gesetz vom 28. Juli 1919, betreffend Gebühren von Totalisateur- und Buchmacherwetten sowie Maßnahmen zur Unterdrückung des Winkelwettwesens und der aufgrund dieses Gesetzes ergangene Bewilligungsbescheid der Burgenländischen Landesregierung mit der Aktenzahl Zi.:5-G-A4528/29-2013.

2. Wettbeteiligung

2.1 Die Beteiligung an den Wetten erfolgt über das Portal der Österreichischen Sport­wetten Ges.m.b.H. www.tipp3.at.

3. Wettteilnahme

3.1 Der Wettteilnehmer hat vor Wettteilnahme eine Anmeldung dergestalt durchzu­führen, dass er die zur Registrierung erforderlichen persönlichen Daten sowie die Zu­stimmung zur aktuellen Wettordnung der Gesellschaft auf dem dafür vorgesehenen elektronischen Weg bekannt gibt. Pro physischer Person ist nur eine Registrierung zu­lässig. Aus Gründen der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierungsprävention hat sich jeder Wettteilnehmer spätestens vor der ersten Auszahlung (Pkt. 8) auf dem dafür von der Gesellschaft vorgesehenen Weg zu identifizieren.

3.2 Der Wettteilnehmer erklärt, dass seine anlässlich der Registrierung angegebenen Daten korrekt sind und verpflichtet sich, jede Änderung dieser Daten der Gesellschaft mitzuteilen.

3.3 Die Gesellschaft hat das Recht, aus wichtigen Gründen (insbesondere Mehrfach­registrierung) die Registrierung zu verweigern.

3.4 Personen unter 18 Jahren sind von der Wettteilnahme ausgeschlossen. Die Gesell­schaft behält sich vor, zur Überprüfung der Volljährigkeit Ausweiskopien einzufordern.

3.5 Nach Übermittlung der vorgenannten Daten erfolgt eine Registrierung des Wettteil­nehmers auf elektronischem Weg.

3.6 Nach erfolgter Registrierung kann der Spielteilnehmer um an den Wetten teilzu­nehmen, eine Dotierung seines elektronischen Spielguthabens vornehmen, über das der Spielteilnehmer seine Einsätze leistet und dem erzielte Gewinne gutgeschrieben werden.

3.7 Bei der Wettteilnahme über Internet erfolgt eine Eingabe bzw. Übermittlung der Wettdaten durch den Wettteilnehmer dergestalt, dass dieser seine Tipps über die auf der Website www.tipp3.at vorgesehenen Eingabefelder abgibt und an die Gesellschaft über Internet auf dem dafür vorgesehenen Weg übermittelt.

3.7.1 Nach erfolgter Registrierung kann die Spielteilnahme auch über SMS erfolgen.

3.8 Über die Wettteilnahme wird von der Gesellschaft für jeden Wettteilnehmer ein Transaktionsprotokoll geführt.

3.9 Nach erfolgter Wettteilnahme erhält der Wettteilnehmer eine auf elektronischem Weg übermittelte Wettbestätigungsnummer.

3.10 Die Gesellschaft weist ausdrücklich darauf hin, dass der Abschluss von Wetten bzw. die Teilnahme an Sportwetten in manchen Staaten auch verboten sein kann. Der Wett­teilnehmer erklärt, dass er mit den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften seines Heimatstaates vertraut ist und dementsprechend handelt und die alleinige Verantwortung für allfällige daraus entstehende Nachteile seines Handelns trägt. Der Wettteilnehmer nimmt ferner zur Kenntnis, dass die Gesellschaft keine über diesen Absatz hinausgehen­den Hinweis-, Warn- oder Aufklärungspflichten trifft. Die Gesellschaft haftet insbesondere nicht für Nachteile, welcher Art auch immer, die dem User aufgrund der Missachtung ein­schlägiger Verbote in seinem Heimatstaat entstehen mögen.

3.11 Jeder Wettteilnehmer kann entweder durch eine Selbstsperre oder durch die Ge­sellschaft für die Wettteilnahme im Internet gesperrt werden. Eine Aufhebung der Sperre kann nur durch die Gesellschaft erfolgen.

3.12 Die Gesellschaft ist berechtigt, den Spielteilnehmer automatisch zu deregistrieren, sofern auf dem Wettkonto binnen einer Frist von 18 Monaten keinerlei Kontobewegung stattgefunden hat. Der Wettteilnehmer wird vorab per Mail auf die Deregistrierung hin­gewiesen. Nach erfolglosem Versuch der Anweisung des allenfalls vorhandenen Wett­konto-Guthabens fällt dieses an die Gesellschaft.

4. Wettangebot

4.1 Über das in Punkt 2.1 dieser Ergänzung genannte Portal können je nach Angebot die „tipp3classic", „tipp3wetten", „tipp3 ja/nein", „tipp3 alle7" und die „tipp3 live“ Wette gespielt werden.

4.2 „tipp3 live“ Wette: Die „tipp3 live“ Wette ist eine Wette auf ein bereits im Gang befindliches Ereignis. Punkt 11.7 der Wettordnung kommt nicht zur Anwendung.

4.2.1 Steht nicht fest, dass bei „tipp3 live“ Wetten der Wettvertrag vor dem tatsächlichen Ende der gewählten Wettereignisse abgeschlossen worden ist oder im Fall von verzögerter Datenübertragung, zeitversetzter TV-Berichterstattung oder eines sonstigen Umstandes der mit einer gravierenden Veränderung des Spielverlaufes verbunden ist und von der ÖSW bei der Quotierung nicht berücksichtigt wurde, so werden die Quoten der davon betroffenen Wettereignisse im Rahmen dieses Wettvertrages abweichend von den festgesetzten Quoten auf 1,00 gesetzt und die getroffene Voraussage des Wettteilnehmers hinsichtlich dieser Ereignisse so behandelt, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden.

5. Cashout

5.1 Mit Cashout ist es möglich, eine von der ÖSW ausgewählte abgegebene Einzel- oder Kombiwette vorzeitig, also vor Feststehen des Wettausganges, an die ÖSW zu verkaufen.

5.2 Mittels Cashout verkaufte Wetten gelten als abgerechnet und so hat das danach tatsächliche erzielte Endergebnis der jeweiligen Wette keinen Einfluss mehr auf die Höhe des Cashout.

5.3 ÖSW entscheidet allein darüber Cashout für bestimmte Wetten anzubieten. Die ÖSW behält sich das Recht vor Cashout jederzeit einzustellen, zu entfernen oder zu ändern.

5.4 Der Preis bzw. die Quote für die vorzeitige Auszahlung ist dabei abhängig vom Status der Wette und kann sich jederzeit ändern. Die ÖSW hat dafür das alleinige Änderungsrecht.

5.5 ÖSW haftet nicht für Schäden die aus der Nicht-Verfügbarkeit - aus welchen Gründen auch immer - von Cashout entstehen. Steht Cashout nicht zur Verfügung, werden die Wetten zu den abgegebenen Quoten abgerechnet.

6. Systemwetten

6.1 In Ergänzung des Punktes 4.2 der allgemeinen Wettordnung der Österreichischen Sportwettengesellschaft m.b.H (ÖSW) können über das Portal www.tipp3.at auch noch folgende Systemwetten gespielt werden:

„2 aus 3“ = 3 Einfachwetten
„2 aus 4“ = 6 Einfachwetten
„2 aus 5“ = 10 Einfachwetten
„2 aus 6“ = 15 Einfachwetten
„2 aus 7“ = 21 Einfachwetten
„2 aus 8“ = 28 Einfachwetten
„2 aus 9“ = 36 Einfachwetten
„2 aus 10“ = 45 Einfachwetten

6.2 Auf www.tipp3.at beträgt der Mindesteinsatz bei Systemwetten € 0,10 je Einfachwette.

7. Dotierung des Wettkontos

7.1 Die für die Entrichtung der Wetteinsätze von der Gesellschaft akzeptierten Zahlungsformen werden über Internet auf der Website www.tipp3.at bekannt gegeben. Die Gesellschaft ist berechtigt, bestehende Dotierungsmöglichkeiten außer Kraft zu setzen bzw. andere Möglichkeiten zur Dotierung des elektronischen Spielguthabens in Kraft zu setzen.

7.2 Nach erfolgter Dotierung können Einsätze zur Spielteilnahme vom elektronischen Spielguthaben geleistet werden.

8. Wettvertrag und Teilnahmeberechtigung

8.1 Bei einer Wettteilnahme über Internet wird keine physische Quittung ausgestellt. Der Wettvertrag gilt dann als abgeschlossen, wenn der ausgewählte, durch ein vor­handenes Spielguthaben gedeckte Wetteinsatz entrichtet wurde und die vom Wettteil­nehmer übermittelten Daten bei der Gesellschaft eingelangt, entsprechend gesichert und auswertbar sind. Es werden nur jene Wetten gewertet, die vollständig mit den dafür vorgesehene Eingabegeräten abgegeben werden. Bei Fehlen einer dieser Voraussetzungen kommt der Wettvertrag nicht zustande. Eine Stornierung eines abgeschlossenen Wett­vertrages seitens des Wettteilnehmers ist nicht möglich.

8.2 Die Wettteilnahme erfolgt nicht anonym.

9. Wertung von Sportereignissen

9.1 Maßgebend für die Wertung eines Sportereignisses ist das nach Ablauf der regulären Spielzeit (unter Berücksichtigung des Pkt. 3.4.) festgestellte Ergebnis. Eine Ver­längerung der Spielzeit sowie ein eventuelles Elfmeterschießen oder andere Verfahren zur Entscheidungsfindung werden bei der Wertung nicht berücksichtigt es sei denn, dass auf die Nichtanwendung dieser Wertungsregel im Wettangebot hingewiesen wird.

9.2 Wird ein regulär beendetes Sportereignis wiederholt, so wird das erststattgefundene Sportereignis und nicht die Wiederholung gewertet, gleichgültig, an welchem Tag es aus­getragen wird.

9.3 Eine nachträgliche Änderung oder Annullierung von Ergebnissen durch sportliche Instanzen ist für die Wertung von Sportwetten ohne Bedeutung.

9.4 Jedes Sportereignis wird ohne Rücksicht auf seine Bezeichnung als Meisterschaft, Cup, Weltmeisterschaft usw. gewertet.

9.5 Abweichend von den festgesetzten Quoten werden für ein Wettereignis,

9.5.1 das nicht zum festgesetzten Termin gespielt und nicht innerhalb der gem. Pkt. 11.5.4 festgesetzten Frist nachgetragen wurde,

9.5.2 das abgebrochen und nicht innerhalb der gem. Pkt. 11.5.4 festgesetzten Frist nachgetragen wurde,

9.5.3 das ausgelost,

9.5.4 dessen normale Spielzeit nicht binnen 50 Stunden nach dem im Wettprogramm festgesetzten Annahmeschluss beendet wird- die Quoten des betreffenden Wettereignisses generell auf 1,00 gesetzt. Die getroffene Voraussage des Wettteil­nehmers hinsichtlich dieses Ereignisses wird so behandelt, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden.

Diese Regel kommt dann nicht zur Anwendung, wenn das Wettereignis im Rahmen von Olympischen Spielen oder eines Turnieres (z.B. Tennisturnier oder Endrunden von Welt- und Europameisterschaften etc.) ausgetragen wird.

9.5.5 Langzeitwetten sind Wetten, deren Ergebnis erst im Zeitraum eines zukünftigen Wettprogrammes feststeht.

9.6 Steht nicht fest, dass ein Wettvertrag vor dem tatsächlichen Beginn aller gewählten Wettereignisse abgeschlossen worden ist, werden die Quoten der davon betroffenen Wettereignisse im Rahmen dieses Wettvertrages abweichend von den festgesetzten Quoten auf 1,00 gesetzt und die getroffene Voraussage des Wettteilnehmers hinsichtlich dieses Ereignisses so behandelt, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden. Bei sonstigen zeitlichen Verlegungen eines Wettereignisses oder des Annahmeschlusses eines Ereignisses innerhalb der in Pkt. 11.5.4 angeführten Frist werden die dazugehörigen Wettvoraussagen des Teilnehmers mit der zum Zeitpunkt der Wettabgabe gültigen Quote berücksichtigt, solange der Wettvertragsab­schluss vor dem tatsächlichen Beginn dieses Wettereignisses liegt.

9.7 Quoten von Wettereignissen, bei denen das Heimrecht getauscht wurde, werden auf 1,00 gesetzt und die getroffene Voraussage des Wettteilnehmers hinsichtlich dieses Er­eignisses so behandelt, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden.

9.8 Bei sonstigen Änderungen des Veranstaltungsortes bleibt es stets bei den zum Zeit­punkt des Wettvertragsabschlusses geltenden Quoten. Werden außer dem Endergebnis auch die Ergebnisse von Teilabschnitten gewertet, so gelten bei einem ausgefallenen Wettereignis sowohl für das Endergebnis als auch für Teilabschnitte die Grundsätze der Bestimmungen des Pkt. 11.5. Sind nicht alle in das Wettprogramm aufgenommenen Teil­abschnitte gespielt oder ist das Spiel in einem zweiten oder weiteren Teilabschnitt abge­brochen worden, so gelten sowohl für das Endergebnis als auch für Teilabschnitte die Grundsätze der Bestimmungen des Pkt. 11.5. Dies gilt für die Sonderformen gem. Pkt 3.5 dieser Wettordnung sinngemäß.

9.9 Werden für bestimmte Wettarten (z.B. Head to Head, etc.) Quoten für explizit angeführte Wettkampfteilnehmer angeboten, so werden die Quoten für dieses Wettereignis dann generell auf 1,00 gesetzt, wenn einer der explizit angeführten Wettkampfteilnehmer nicht teilnimmt. und wird dieses Ereignis so behandelt, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden.

9.10 Nimmt ein im Rahmen einer unter Pkt. 3.5.10 angeführten Siegwette angeführter Wettkampfteilnehmer nicht an dem Wettereignis teil, wird die Quote des davon betroffenen Wettereignisses im Rahmen dieses Wettvertrages abweichend von der festgesetzten Quote auf 1,00 gesetzt und die getroffene Voraussage des Wettteilnehmers hinsichtlich dieses Ereignisses so behandelt, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden.

9.11 Sonstige Wertungsregeln

9.11.1 Formel 1

Die Teilnahme an einem Formel 1 Qualifying beginnt mit dem erstmaligen Verlassen der Box im Rahmen des Qualifyings. Als Teilnehmer eines Grand Prix gelten alle Fahrer, die in der offiziellen FIA Ergebnisliste aufscheinen. Maßgebend für die Wertung eines Formel 1 Grand Prix ist das zum Zeitpunkt der Siegerehrung feststehende Klassement. Nach­trägliche Änderungen des Klassements (z.B. Entscheidungen am „grünen Tisch“) haben keinen Einfluss auf die Wertung. Maßgebend für die Wertung eines Formel 1 Qualifyings ist die, unmittelbar nach Beendigung des Trainings, für den Grand Prix festgelegte Start­aufstellung. Nachträgliche Änderungen des Klassements (z.B. Entscheidungen am „grünen Tisch“) haben keinen Einfluss auf die Wertung. Maßgebend für die Wertung eines Formel 1 Qualifyings („Wer gewinnt die Qualifying Session 3?“) ist die unmittelbar nach Beendigung des Qualifyings ermittelte schnellste Zeit, die ein Fahrer in der Qualifying Session 3 erzielt.

9.11.2 Skisport

Die Teilnahme an einem Skirennen beginnt mit dem erstmaligen Auslösen der Zeit­nehmung bzw. beim Skisprung mit dem erstmaligen Verlassen des Startbackens durch den jeweiligen Starter. Maßgebend für die Wertung einer Ski-Veranstaltung ist jenes Er­gebnis, welches am Tag der Veranstaltung um 24.00 Uhr (Zeit am Austragungsort) fest­steht. Nachträgliche Änderungen des Klassements haben keinen Einfluss auf die Wer­tung. Ein Rennen gilt als regulär beendet, wenn es der Internationale Skiverband (FIS) mit der Vergabe der vollen Weltcuppunkte wertet.

9.12 Im Rahmen einer unter Pkt. 3.5.10 angeführten Siegwette und einer unter 3.5.11 angeführten „Torfabrik“-Wette werden bei Ex aequo Platzierungen für alle Gewinner die geteilten Quoten nach folgender Formel ausbezahlt. Quote des Teilnehmers minus eins dividiert durch die Anzahl der Sieger plus eins. Bsp. Quote des Teilnehmers ist 2,00 und es gibt zwei Sieger so berechnet sich der auszahlbare Gewinn wie folgt: 2,00-1=1-->1/2=0,5-->0,5+1=1,50.

9.13 Wertung der „tipp3 ja/nein“ Wette

Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Fragen der „tipp3 ja/nein“ Wette auf die reguläre Spielzeit (Ende 2. Halbzeit beziehungsweise Ende 3. Drittel, ohne eventuelle Verlängerung oder Elfmeter/Penaltyschießen.) Ist ein einer Frage zu Grunde liegendes Ereignis nicht innerhalb des in Pkt. 11.5.4 der allg. Wettordnung der ÖSW festgesetzten Zeitraumes regulär beendet worden, wird die Quote auf 1,00 gesetzt und der gesamte Wetteinsatz rückerstattet. Ausgenommen davon sind „tipp3 ja/nein“ Wetten, wenn hierbei aufgrund des Spiel- bzw. Rennverlaufes zum Zeitpunkt des Abbruches alle Fragen beantwortet werden konnten. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Teilabschnitte, auf die sich die Fragen beziehen, beendet sind (Führt Mannschaft X zur Pause? Das Spiel wird in der 2. Halbzeit abgebrochen) oder das erste Tor des Spieles (Fällt das erste Tor für Mannschaft Y?) bereits gefallen ist und die Begegnung erst danach abgebrochen wurde.

Erklärung zu speziellen Fragen der „tipp3 ja/nein“ Wette:

„Gibt es mehr als x Gelbe Karten?“:

Erhält ein Spieler die Gelbe und in weiterer Folge die Gelb/Rote Karte, werden für diesen Spieler zwei Gelbe Karten gewertet.

„Ist die Summe der erzielten Tore gerade?“:

Fällt im Spiel kein Tor (0:0), ist „gerade“ die richtige Antwort.

„Gewinnt Mannschaft X beide Halbzeiten?“:

Gewinnt Mannschaft X sowohl die erste Halbzeit (Pausenführung), als auch die zweite Halbzeit (die 2. Halbzeit beginnt unabhängig vom Pausenstand mit 0:0), dann ist die Antwort „Ja“ richtig. In allen anderen Fällen (z.B. Halbzeitstand 2:0, Endstand 3:1) ist die Antwort „Nein“ richtig.

„Gewinnt Mannschaft Y mindestens eine der beiden Halbzeiten?“:

Gewinnt Mannschaft Y entweder die erste Halbzeit (Pausenführung), oder die zweite Halbzeit (die 2. Halbzeit beginnt unabhängig vom Pausenstand mit 0:0), oder beide Halb­zeiten, dann ist die Antwort „Ja“ richtig. Gewinnt Mannschaft Y keine der beiden Halb­zeiten, ist die richtige Antwort „Nein“.

„Endet mindestens eine der beiden Halbzeiten unentschieden?“:

Endet entweder die erste Halbzeit (Pausenstand) unentschieden, oder die zweite Halbzeit (die 2. Halbzeit wird unabhängig vom Ergebnispausenstand mit 0:0 begonnen), oder beide Halb­zeiten, dann ist die Antwort „Ja“ richtig. Gibt es aber in beiden Halbzeiten (jede für sich allein betrachtet) einen Gewinner, ist die richtige Antwort „Nein“, auch dann, wenn das tatsächliche Endergebnis unentschieden ist (z.B. Halbzeitstand 2:0, Endstand 2:2).

„Wechselt Mannschaft X früher (Spielminute) einen Spieler aus als Mannschaft Y?“
„Erhält ein Spieler der Mannschaft X früher (Spielminute) eine gelbe Karte als einer der Mannschaft Y?“
„Vollzieht Mannschaft X den letzten Wechsel (Spielminute) des Spiels?“

Findet das in diesen Fragen angeführte und auf die Spielminute bezogene Ereignis der Mannschaft X in der gleichen Spielminute mit jenem der Mannschaft Y statt, so ist die Antwort „Nein“ richtig.

„Vollzieht Mannschaft X den letzten Wechsel (Reihenfolge) des Spiels?“

Diese Frage wird unabhängig von der Spielminute ausschließlich auf Basis der Reihenfolge gewertet.

„Fällt bei Spiel X früher (Spielminute) ein Tor als bei Spiel Y?“: Fällt in beiden Begegnungen das erste Tor des Spieles in der gleichen Spielminute, ist die Antwort „Nein“ richtig. Es werden für die Wertung des Ergebnisses bloß die Spielminuten herangezogen, in denen das erste Tor fällt, unter Außerachtlassung der (Spiel)-Sekunden.

„Schneidet Teilnehmer X im Turnier besser ab als Teilnehmer Y?“:

Es gibt verschiedene Abstufungen für das Abschneiden im Turnier: „Sieger“, „unter­legener Finalist“, „Halbfinalist“ beziehungsweise im Fall des Ausspielens des Dritten Platzes „Dritter Platz“ und „Vierter Platz“, Ausscheiden im Viertelfinale, Ausscheiden im Achtelfinale (falls ein solches stattfindet), Ausscheiden in der Gruppenphase. Erreicht Teilnehmer X ein in dieser Abstufung höheres Ergebnis als Teilnehmer Y, lautet die richtige Antwort „Ja“, in allen anderen Fällen (z.B. sowohl Teilnehmer X als auch Teilnehmer Y scheidet im Viertelfinale aus) lautet die Antwort „Nein“.

„Gelingt Spieler X das erste Break des Matches?“:

Gewinnt Spieler X vor Spieler Y das Aufschlagspiel des Gegners lautet die richtige Ant­wort „Ja“. Gibt es im gesamten Match keinen Aufschlagverlust (Break) ist „Nein“ die richtige Antwort. Im Tie-Break erzielte sogenannte „Mini-Breaks“ zählen nicht als Break.

„Gibt es unter den besten „a“ Läufern/innen des Endergebnisses mindestens 2 zeitgleiche Läufer/innen?“:

Befinden sich unter den besten „a“ Läufer/innen nicht mindestens 2 zeitgleiche Läufer/innen im Endklassement so lautet die richtige Antwort „Nein“. Dies ist auch dann der Fall, wenn weniger als „a“ Rennläufer/innen im Endklassement aufscheinen.

Sonderregeln für Ski-, Skisprung und Motorsport ja/nein Wetten:

Startet eine/r der in der „tipp3 ja/nein“ Wette namentlich angeführten Rennläufer/innen, Skispringer bzw. Rennfahrer nicht, dann wird die Wette mit der Quote 1,00 gewinnermittelt und die Einsätze werden rückerstattet.

9.14 Sonderregel für Tenniswetten

Wird das einer Tenniswette zugrundeliegende Wettereignis durch „w.o.“ beendet, werden die Quoten des davon betroffenen Wettereignisses im Rahmen dieses Wettvertrages abweichend von den festgesetzten Quoten auf 1,00 gesetzt und die getroffene Voraussage des Wettteilnehmers hinsichtlich dieses Ereignisses so behandelt, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden.

9.15 Die Gesellschaft behält sich vor, von diesem Wertungsschema im Einzelfall abzu­gehen. Solche Einzelfälle werden im Vorhinein im Wettprogramm bekannt gegeben.

9.16 Spezielle Wertungsregeln der „tipp3 alle7“ Wette

Wird eines oder werden mehrere der von der ÖSW vorgegebenen Spiele als abgesagt gewertet oder beginnt eines dieser 7 Spiele bereits vor dem Zeitpunkt der Wettabgabe, kann ein Gewinn in der ersten Gewinnstufe nicht mehr erzielt werden. In diesem Fall kann ein Gewinn in der zweiten Gewinnstufe jedoch weiterhin erzielt werden. Es finden hierbei die Regeln über die Wertung von Kombinationswetten Anwendung.

Ein Gewinn in der dritten Gewinnstufe kann auch dann erzielt werden, wenn kein Gewinn im 1. Rang oder 2. Rang erzielt werden konnte, ein oder mehrere der vorgegebenen 7 Spiele als abgesagt gewertet werden oder eines dieser 7 Spiele bereits vor der Wettabgabe beginnt und in den verbleibenden Spielen trotzdem insgesamt mehr als die von der ÖSW im Voraus definierte Anzahl von Toren gefallen ist.

10. Geltendmachung von Gewinnen, Gewinnauszahlung, Reklamationsfrist

10.1 Die Auszahlung von Gewinnen, die über im WWW abgeschlossene Wetten erzielt wurden, erfolgt ausschließlich auf das Wettkonto. Eine Auszahlung bei den terrestrischen tipp3-Sportwettenannahmestellen ist nicht möglich.

10.2 Auszahlungen von Wettguthaben werden von der Gesellschaft ausschließlich auf das vom Wettteilnehmer bekannt gegebene österreichische Girokonto bzw. Kreditkartenkonto unter Berück­sichtigung der geltenden Fristen überwiesen.

10.3 Dabei anfallende Auszahlungsgebühren trägt die Wettgesellschaft.

10.4 Ergibt die Überprüfung der Wettdaten, dass kein Gewinn vorliegt, so steht dem Wettteilnehmer eine Frist von 30 Tagen nach Abschluss der Gewinnermittlung offen, um unter Angabe der Wettbestätigungsnummer zu reklamieren. Nach Ablauf dieser Frist ist ein allfälliger Gewinnanspruch erloschen.

10.5 Ergeben sich begründete Verdachtsmomente, die auf eine Wettmanipulation oder auf die Verwirklichung eines strafrechtlichen Tatbestandes in Verbindung mit dem Wett­vorgang hinweisen, behält sich die Gesellschaft das Recht vor, den allfälligen Gewinn ein­zubehalten und das Wettkonto zu sperren.

10.6 Die Gesellschaft stellt keine gesonderten Gewinnbestätigungen aus.

10.7 Gutschriften und Bonifikationen, die im Rahmen von Promotionsaktionen dem Wett­konto gutgeschrieben werden, können nur als Wetteinsatz verwendet und nicht direkt ausbezahlt werden.

11. Haftung

11.1 Die Gesellschaft haftet den Wettteilnehmern für alle Schäden, die von ihr nach Ab­schluss des Wettvertrages grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht werden.

11.2 Die Gefahr für das Einlangen der auf dem vorgesehenen elektronischen Weg über­mittelten Daten bei der Gesellschaft trägt ausschließlich der Wettteilnehmer. Die Haftung für nicht übermittelte, oder aus Verstößen gegen die Wettordnung nicht ordnungsgemäß bei der Gesellschaft einlangende Daten liegt daher nicht bei der Gesellschaft

11.3 Die Auswahl der Wetten obliegt dem Wettteilnehmer. Die Gesellschaft ist nicht haft­bar für eine Wettteilnahme, die nicht in der Absicht des Wettteilnehmers liegt.

11.4 Die Gesellschaft haftet nicht für Verschulden aller sonstiger mit der Übermittlung der Daten Beauftragter. Ebenso haftet sie auch nicht für Schäden, die durch strafbare Hand­lungen dritter Personen, durch höhere Gewalt oder sonstige Gründe verursacht werden, die die Gesellschaft nicht zu vertreten hat.

11.5 Die Gesellschaft behält sich vor, Wettkonten ohne Angabe von Gründen zu sperren und das allenfalls vorhandene Wettguthaben auf das namhaft gemachte Bankkonto zu überweisen.

11.6 Das von der Gesellschaft eingerichtete Wettkonto wird auf Rechnung und Gefahr des Wettkunden geführt. Für missbräuchliche Verfügungen über das Wettkonto übernimmt die Gesellschaft keinerlei Haftung. Es wird daher empfohlen Benutzernamen und Pass­wort sorgfältig aufzubewahren und geheim zu halten.

12. Datenschutz

12.1 Die Gesellschaft speichert und verarbeitet die vom Wettteilnehmer angegebenen personenbezogenen Daten im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

13. Schlussbestimmungen

13.1 Soweit in den vorstehenden Ergänzungen nichts Gegenteiliges festgelegt wird, gelten die Wettordnung sowie deren Ergänzungsbestimmungen der ÖSW in der letztgülti­gen Fassung. Die Gesellschaft behält sich das Recht vor, den Inhalt dieser Wettordnun­gen jederzeit abzuändern. Der Teilnehmer verpflichtet sich, sich über die aktuelle Wett­ordnung laufend zu informieren und akzeptiert diese mit jeder Wettteilnahme.

13.2 Erfüllungsort und Gerichtsstand bei Rechtsstreitigkeiten ist Eisenstadt. Es ist nach österreichischem Recht zu entscheiden.

Letzte Aktualisierung: 22.11.2019

Wir verwenden Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Für eine technisch uneingeschränkte und sichere Nutzung unserer Webseite werden notwendige Cookies eingesetzt. Analyse Cookies, für die weitere Verbesserung der Webseite, und Marketing Cookies, für die Anzeige individueller Angebote, werden nur nach deiner Einwilligung verwendet. Du hast das Recht deine Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Nähere Informationen findest du in unserer Cookie Policy und in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind zwingend erforderlich, um die Webseite zu betreiben und Sicherheitsfunktionen zu ermöglichen. Damit kannst du mit deinem Profil für weitere Besuche unserer Webseite eingeloggt bleiben.

Analyse Cookies

Wir erfassen anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen, die uns helfen unsere Webseite und deren Inhalte stetig zu optimieren.

Marketing Cookies

Wir erfassen anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen, die uns helfen unsere Webseite und deren Inhalte stetig zu optimieren.